Wohnungsnot und lnvestorenschwemme. Raum für alle - wie die gerechte Stadt von morgen aussieht!

Einladung zum Onlinegespräch über Zoom am 15. März 2022 von 18.00-19.30 Uhr

Anke Matejka 
Geschäftsführerin des Mietervereins Leipzig e.V. 


Albrecht Pallas 
Mitglied des Sächsischen Landtages, Sprecher für Kommunales, Wohnen und Bau der SPD-Landtagsfraktion, Dresden 

Prof. Dr. Dieter Rink 
Soziologe und Stadtforscher am Department Stadt- und Umweltsoziologie des Helmholtz­Zentrums für Umweltforschung, Leipzig 

Moderation 
Claudia Euen, Journalistin und Filmemacherin, Leipzig 


Berlin hat für eine Enteignung großer Wohnungskonzerne gestimmt, doch die Politik zögert. Wer beispielsweise in Dresden wohnen möchte, braucht viel Glück oder Geld, um eine angemessene Wohnung zu finden und diese dann auch bezahlen zu können. Denn städtisches Eigentum wurde in private Hände gelegt und überall steigen die Mieten. Auch in Leipzig schwingt der Wohnungsmarkt in neue Höhen - 100.000 neue Bewohner_innen in zehn Jahren. In den gründerzeitlichen Quartieren wird saniert und neugebaut und dann viel teurer weitervermietet. Angesichts relativ niedriger Einkommen sind viele  Leipziger_innen finanziell stark belastet. Es kommt zu Entmietung und Verdrängung. Was also tun, wenn der Wohnungsmarkt den Marktinteressen ausgeliefert ist? 

Die wachsenden Städte sind die neuen Epizentren, die Welt ist urban geworden. Ländliche Regionen schrumpfen. Doch wie gesund, sauber und vor allem sozial verträglich sind unsere Städte wirklich? Welche Baukonzepte und sozialen Sicherungsmechanismen brauchen wir, damit sich die Stadt von morgen nicht in arm und reich teilt? Sozialer Wohnungsbau, Genossenschaften, Tiny Hauses - was sind die Lösungsansätze? 

 

Die Veranstaltung findet online als ZOOM-Gespräch statt. Angemeldete Teilnehmer_innen erhalten die Zugangsdaten vor der Veranstaltung per E-Mail zugeschickt. Sie können sich unter www.fes.de/sachsen anmelden oder schicken eine E-Mail an sachsen(at)fes.de